Für Meinungsfreiheit – Gegen Hetze im Netz

(SNW) | 26. November 2015 | Kategorie: Gesellschaft

Ein Beitrag von Jürgen Rausch

csm_Teaser_no_hate_a8d59afec6Was tun gegen Hass und Diskriminierung? Vor genau dieser Frage stand ich im Oktober bei der Diskussion über Hatespeech. Die Hassrede im Internet wird leider von immer mehr Nutzer_innen verbreitet. Das ist kein schlechter Stil mehr. Wenn Menschen persönlich beleidigt werden oder gar zu Gewalt gegen Menschen aufgerufen wird, ist die Grenze zur Kriminalität überschritten. Doch wie können wir dagegen vorgehen?

2014 wurde das Schwule Netzwerk NRW gemeinsam mit der LAG Lesben NRW in die Landesmedienkommission NRW berufen. Als einer der zwei Vertreter_innen nutzte ich diese Gelegenheit und machte den Vorschlag, gegen die hasserfüllten Postings etwa bei Facebook vorzugehen. Im Ausschuss für Programm und Aufsicht, dem ich angehöre, werden unter anderem auch die konkreten Beschwerden von Zuschauer_innen und Radiohörer_innen behandelt. Analog zum Waldschlösschen Appell, der bereits 2013 Forderungen an die Medien gegen die Verharmlosung homosexualitätsfeindlicher Diffamierungen formuliert hat, brachte ich die Möglichkeit eines breit angelegten Appells in die Diskussion ein. Dieser Vorschlag wurde sofort vom Ausschuss unterstützt.

In der Sitzung der Medienkommission am 20. November stand eben dieser Appell auf der Tagesordnung. Alle Mitglieder der Kommission stimmten dafür. Von einem Konsens der gesellschaftlich vertretenen Gruppen getragen, soll dieser Appell in die sozialen Netzwerke hineinwirken. Hierbei sind sowohl die Betreiber_innen als auch alle Nutzer_innen der sozialen Netzwerke angesprochen. Genauso wie im realen Leben kann (verbale) Gewalt nur mit couragiertem Auftreten verhindert werden. Denn nur mit einem einstimmigen und lauten „Nein! – Stoppt Hass und Diskriminierung im Netz“ ist der Hetze im Internet beizukommen.

Unterzeichne auch Du diesen Appell online!

Viele gute Hinweise zum Umgang mit hasserfüllten Kommentaren finden sich in einer Broschüre der Amadeo Antonio Stiftung.


Erste Ergebnisse des Fachaustausches „LSBT-Flüchtlinge in NRW“

(SNW) | 13. November 2015 | Kategorie: Community

Flucht3Am 5. November 2015 trafen sich 45 Personen, um über ihre Erfahrungen aus der Flüchtlingsarbeit mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Trans* in NRW zu berichten. Der Fachaustausch fand auf Einladung der Aidshilfe NRW, des LSVD NRW, der LAG Lesben in NRW und des Schwulen Netzwerks NRW statt. Als Ergebnis wurden Arbeitsgruppen verabredet, die sich zukünftig mit den Schwerpunkten der weiteren Arbeit beschäftigen werden.

Zahlreiche Interessierte aus ganz Nordrhein-Westfalen trafen sich zum Fachaustausch in Düsseldorf. Neben einzeln Engagierten aus den schwulen, lesbischen und trans*-Communities waren auch Fachleute aus der Flüchtlings- und Antirassismusarbeit, sowie von queeramnesty, und aus spezialisierten Beratungseinrichtungen anwesend. Diese berichteten über ihr Engagement vor Ort, von Flyern, Plakaten mit QR-Codes, Beratungsgesprächen, Hilfestellungen bei Asylanträgen und Ratsbeschlüssen zum Thema LSBT-Flüchtlinge, etwa von der Stadt Köln.  (mehr …)


Fachaustausch LSBT-Flüchtlinge in NRW

(SNW) | 14. Oktober 2015 | Kategorie: Community

man's hand holding a passport as a paper airplane over a barbedIn Nordrhein-Westfalen kommen viele Menschen an, die aus verschiedenen Gründen ihre Heimatländer verlassen mussten. Das Land NRW mit seinen zahlreichen ehrenamtlichen Helfer_innen tut viel, um den ankommenden Menschen Raum, Unterstützung und Hoffnung zu geben. Immer wieder berichten uns Gruppen und Einzelpersonen von lesbischen, schwulen und trans* Flüchtlingen, die bei ihnen Rat und Hilfe suchen.

Deshalb möchten wir, die Landesverbände LAG Lesben in NRW, Schwules Netzwerk NRW, LSVD NRW und Aidshilfe NRW zu einem Austausch über die aktuelle Situation von LSBT-Flüchtlingen einladen. Wir möchten gezielt die Gruppen, Organisationen und Menschen ansprechen, die sich bereits mit LSBT-Flüchtlingen beschäftigen.

(mehr …)


Die GAYCOM 2015 in Münster

(SNW) | 19. August 2015 | Kategorie: Community

Mappe GayComZur GAYCOM 2015 treffen sich am 24. Okober 2015 zum zwölften Mal kommunalpolitische Vertreter_innen aus Nordrhein-Westfalen, um sich zur Politik für Lesben und Schwule in NRW auszutauschen. In diesem Jahr steht das Thema „Kommunale Zusammenarbeit von schwul/lesbischen Communities mit der Polizei“ im Zentrum der Veranstaltung.

Wir freuen uns sehr, dass der Oberbürgermeister der Stadt Münster, Herr Markus Lewe, in diesem Jahr ins Rathaus einlädt. Damit reiht sich die Stadt Münster in die Tradition von Köln, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Bielefeld, Duisburg und Wuppertal ein, die bereits diesen lesbisch/schwulen Städtetag ausgerichtet haben. Das Schwule Netzwerk NRW und die LAG Lesben in NRW übernehmen gemeinsam die Koordination dieses Vernetzungstreffens, zu dem wir alle kommunalen Mitwirkenden aus Vereinen, Politik, Räten und Verwaltung sowie weitere Akteur_innen der regionalen und landesweiten Politik für Lesben und Schwule einladen.  (mehr …)


Grußwort zum CSD-Empfang 2015

(SNW) | 4. Juli 2015 | Kategorie: Community

 

Seiten aus _programm_csd_empfang_2015_boegen_klein

Das Programmheft gibt es hier als PDF.

Heute findet zum 22. Mal der CSD-Empfang des Schwulen Netzwerks NRW statt, der seit 2000 gemeinsam mit der Aidshilfe NRW ausgerichtet wird. Im Programmheft begrüßen Steffen Schwab (Landesvorsitzender des Schwulen Netzwerks NRW) und Arne Kayser (Landesvorsitzender der Aidshilfe NRW) für die Vorstände der Landesverbände die Gäste mit deutlichen Worten zur aktuellen politischen Themen:

Wir, das Schwule Netzwerk NRW und die Aidshilfe NRW, grüßen die Teilnehmer_innen und Veranstalter_innen der CSDs und Straßenfeste in den Städten Nordrhein-Westfalens!

Alle reden von Irland: Dort hat das Volk abgestimmt und die Ehe für alle geöffnet. In Deutschland ist dieses Referendum Anlass für eine neue, engagiert geführte Diskussion geworden. Schwule sollen Schwule, Lesben sollen Lesben heiraten dürfen. Diese Forderung begründen wir mit unserem Anspruch auf gleiche Rechte. Wir vergessen darüber aber nicht, dass wir mehr wollen: den Respekt und die Anerkennung für unsere Vielfalt von Lebensformen und Verantwortungsgemeinschaften, die sich in viel mehr als nur einem personenstandsrechtlichen Institut ausdrückt.  (mehr …)


Mehr Aufklärung wagen!

(SNW) | 4. Juli 2015 | Kategorie: Community

SchLAu_KLuST_Info_2015„Vielfalt: lehren, lernen, leben“ ist das diesjährige Motte des ColognePride. Die Organisator_innen vom Kölner Lesben- und Schwulentag (KLuST) wollen Betroffene und Öffentlichkeit für das Thema “Homo- und Transphobie in Schule und Ausbildung” sensibilisieren. Sie wollen zu Diskussionen und Mitarbeit beim ColognePride und darüber hinaus anregen. Mit SchLAu NRW, der schwul, lesbisch, bi, trans* Aufklärung – in Trägerschaft des Schwulen Netzwerks NRW – hat sich der KLuSt dazu eng ausgetauscht. Ein Infoblatt mit aktuellen Forderungen wurde der Pressemappe zum ColognePride beigelegt (siehe Grafik).

Benjamin Kinkel, Landeskoordinator von SchLAu NRW, kommentiert die aktuelle Situation: 

Menschen gehen gegen Aufklärung (wie die von SchLAu) deutschlandweit auf die Straße. Mitte Juni waren es in Stuttgart 4.000 „besorgte Eltern“. Im Gepäck hatten sie fadenscheinige, ja unwissenschaftliche Behauptungen: Ziel von Aufklärung sei Heterosexualität abzuwerten, Jugendliche umzuerziehen oder zu sexualisieren. Und natürlich sollen die Geschlechter von Frau und Mann abgeschafft werden. Wir alle wissen, dass das Unsinn ist. (mehr …)


Gemeinsam Erinnern – gemeinsam Handeln

(SNW) | 4. Februar 2015 | Kategorie: ARCUS

Anne1Seit 1996 ist der 27. Januar der deutsche Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Anlass ist der Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz 1945 durch die Sowjetarmee. Im Jahr 2005 wurde der 27. Januar von den Vereinten Nationen sogar zum „Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust“ erklärt. Er ist ein Gedenktag für ALLE Opfer des Nationalsozialismus. Es ist aber immer noch für viele eine Frage: Wurden und werden lesbische Frauen verfolgt, waren auch sie Opfer des NS-Terrorregimes? Anne Simon ging in ihrer Rede zur Gedenkveranstaltung 2015 am Mahnmal „totgeschlagen – totgeschwiegen, den schwulen und lesbischen Opfern des Nationalsozialismus“ im Kölner Rheingarten auf diese Frage ein. Hier ist ihre Rede nochmal zum Nachlesen: 

Die Situation lesbischer Frauen wird regelhaft an der Situation schwuler Männer gemessen und in diesem Vergleich als nachrangig bewertet, wie wir an den Auseinandersetzungen um das Berliner Mahnmal und die Gedenktafel im KZ Ravensbrück nachverfolgen können! Dass von einer NS-Verfolgung lesbischer Frauen gesprochen werden kann, darüber besteht keineswegs Einigkeit. Schlagzeile bei queer.de am 04.01.2013: „Keine Gedenktafel für lesbische Frauen in Ravensbrück – Verfolgung nicht bewiesen“. Und die nachfolgenden User-Kommentare lassen jegliche anspruchsvolle Diskussion einer gemeinsamen lesbisch-schwuler Politik vermissen. Teil einer solchen angemessenen Diskussion wäre es, die Verfolgungsgründe sozial und sexuell unangepasster Frauen im „Dritten Reich“ ebenso wie die Homophobie in der Erinnerungsgeschichte Ravensbrücks zu erforschen und wahrzunehmen.  (mehr …)


CSD-Empfang 2017
CSD-Empfang 2017

Am 08. Juli findet wieder unser jährlicher CSD-Empfang im Kölner Gürzenich statt. Anmeldung erforderlich.
> weiterlesen