Die Kompassnadel 2014 geht an Dr. Volker Jung und an Wulf Thomas

(SNW) | 24. Januar 2014

Volker JungSeit 1993 lädt das Schwule Netzwerk NRW jährlich zum CSD-Empfang anlässlich der ColognePride ein – seit 2000 gemeinsam mit der AIDS-Hilfe NRW. Im Rahmen des Empfangs verleiht das Schwule Netzwerk NRW zum 14. Mal die KOMPASSNADEL an Persönlichkeiten, die sich um die Förderung der gesellschaftlichen Akzeptanz von Schwulen besonders verdient gemacht haben. Am 24. Januar 2014 hat Vorstandsvorsitzender Steffen Schwab beim Neujahrsempfang des Netzwerks Dr. Volker Jung und Wulf Thomas als die diesjährigen Preisträger bekannt gegeben.

Als Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau hat Dr. Volker Jung aus einer herausragenden Position als leitender Geistlicher heraus an dem Familienpapier der Evangelischen Kirche in Deutschland mitgewirkt. Dieses definiert den Stellenwert von Lesben, Schwulen, gleichgeschlechtlichen Partnerschaften und Regenbogenfamilien auf nachhaltige Weise theologisch neu. „Volker Jung setzt sich dafür ein, dass ein vielfältiges Familienbild, trotz aller Kritik aus den eigenen Reihen, Einzug in das Selbstverständnis der Evangelischen Kirche in Deutschland hält“, so Steffen Schwab. Dies sei ein Zeichen, das überkonfessionell eine hohe positive Symbolkraft ausstrahlt.

„Vielen Lesben und Schwulen erscheinen ‚die Kirchen‘ und die überwältigende Mehrheit kirchlicher Repräsentant_innen bis heute als homophober Block. Mit der Verleihung unserer Kompassnadel an Herr Dr. Jung, würdigen wir, dass er diesem Bild mit seinem herausragenden Engagement entgegentritt“, erklärte Schwab. Jung gebe den vielen Menschen in der evangelischen Kirche, die sich für die Emanzipation von Lesben und Schwulen einsetzen, ein Gesicht.

Kirchenpräsident Jung nimmt die Verleihung der KOMPASSNADEL gerne an. Er betrachtet sie als Auszeichnung, die er stellvertretend für alle erhalte, „die sich in der evangelischen Kirche für neue Formen des verantwortungsvollen Zusammenlebens stark machen und gegen jegliche Diskriminierung verteidigen“. Zugleich sieht er damit das Engagement der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau gewürdigt, in der seit mehr als zehn Jahren Segnungen gleichgeschlechtlicher Paare möglich sind. „Angesichts einer erschreckend weit verbreiteten Homophobie ist es wichtig, in Kirche und Gesellschaft zu einer veränderten Beurteilung der Homosexualität zu kommen. Dazu wollen meine Kirche und ich weiter beitragen“, so Jung.

Das Netzwerk würdigt langjährigen Ehrenamtler aus Duisburg 

Pressefoto_WulfThomas_FotoDietrichDettmannMit Wulf Thomas erhält ein verdienter ehrenamtlicher Mitarbeiter der Duisburger Community die Kompassnadel 2014. Neben seinem jahrzehntelangen Engagement im Rahmen der Aidshilfearbeit in Duisburg prägt Thomas auf einzigartige Weise das Bild von Schwulen und Lesben in seiner Stadt und darüber hinaus mit. „Sein vielfältiges Wirken wird vor allem mit dem Festival Queer Live Duisburg und den von ihm organisierten Fahrradtouren jedes Jahr aufs Neue sichtbar und erlebbar“, begründet Schwab die Nominierung. Dabei suche nicht er den Ruhm in der ersten Reihe, sondern biete Menschen Raum, sich und ihre Lebensweisen präsentieren zu können. „Wulf Thomas ist damit nicht nur ein würdiger Preisträger der Kompassnadel, sondern auch ein Vorbild für viele.“

Auch Thomas nimmt die Auszeichnung mit Freude entgegen. „Die Verleihung der Kompassnadel des Schwulen Netzwerks bedeutet für mich eine große Ehre. Es wurden bereits vor mir viele verdiente ehrenamtlich Tätige aus ganz Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Diese Anerkennung meiner eigenen Arbeit macht mich sehr stolz.“

Beide Preisträger werden beim CSD-Empfang am 5. Juli 2014 im Kölner Gürzenich anwesend sein und die Auszeichnungen persönlich entgegen nehmen.

www.csd-empfang-nrw.de

Pressemitteilung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau

Dr. Volker Jung im Gespräch mit der FAZ (16.07.2013)

 

 

CSD-Empfang 2017
CSD-Empfang 2017

Am 08. Juli findet wieder unser jährlicher CSD-Empfang im Kölner Gürzenich statt. Anmeldung erforderlich.
> weiterlesen