Die Trans*-Community in NRW zeigt Flagge

(SNW) | 9. November 2016

img-20161030-wa0000

Es ist vollbracht! Nach insgesamt zwei Jahren Vorarbeit und einem ersten großen Vernetzungstreffen Ende 2015 kamen Gruppen aus ganz NRW ihrer Absicht einen weiteren Schritt näher, künftig enger zusammen zu arbeiten und sich auf Landesebene zu vernetzen. Der Landesverband „Netzwerk Geschlechtliche Vielfalt Trans* NRW“ wurde am 30.10.2016 gegründet. Damit bekommt die Trans*-Community in NRW eine schlagkräftige gemeinsame Stimme.

Das Schwule Netzwerk NRW unterstützt die Trans*-Community bei diesem wichtigen Weg, indem die Geschäftsstelle Anträge für die Vernetzung und Verwaltung stellt und verwaltet. Zum August 2016 konnte für diese Arbeit Andrea Krieger als geringfügig Beschäftigte für die Trans*-Arbeit aus Mitteln des Emanzipationsministeriums eingestellt werden. Sie ist bereits seit einigen Jahren im SCHLAU NRW-Sprechendenteam und in der Trans*-Community in NRW aktiv.

„Trans*-Personen gehören seit je her zur politischen Lesben- und Schwulenbewegung. Sie bei der Schaffung eigener Strukturen zu unterstützen und mit ihnen gemeinsam für eine vielfältige Gesellschaft zu kämpfen, ist deshalb für uns selbstverständlich.“, so Markus Johannes, Landesgeschäftsführer des Schwulen Netzwerks NRW. „Viele Lesben und Schwule müssen noch begreifen, dass dieses junge und immer stärker werdende Trans*-Selbstbewusstsein eine Bereicherung und Chance für unsere zukünftige Emanzipationsarbeit darstellt.“

Trans*-Vielfalt sichtbar machen.

Vom 28.10.2016 bis zum 30.10.2016 trafen sich 23 Transsexuelle, Transidente, Transgender und sich nicht einem Geschlecht zuordnende Personen in der Jugendherberge Cappenberger See in Lünen. Insgesamt waren Vertreter_innen aus 16 Gruppen sowie Einzelaktivist_innen anwesend.

Transsexuelle Personen und Personen mit abweichender geschlechtlicher Identität sind noch heute von Diskriminierung und Stigmatisierung betroffen. Nicht nur im gesellschaftlichen Umfeld werden sie durch Beschimpfungen oder Anfeindungen diskriminiert. Auch in unvermeidbaren Zusammenhängen mit Behörden, Krankenkassen, sowie im Gesundheitswesen, sind sie nicht vor Abwertungen sicher. Nach einer Studie von LesMigras aus dem Jahre 2011 erfahren ein Drittel sexualisierte Gewalt. Knapp 50% erleben Diskriminierungserfahrungen am Arbeits- oder Ausbildungsplatz und fast 60% haben mehrmals verachtendes und demütigendes Verhalten erfahren.

„Die Schwierigkeiten beginnen schon bei ganz alltäglichen Dingen, wie der Teilnahme an Sportveranstaltungen oder beim Namen auf der Schülermonatskarte, wenn der Name nicht zu dem Erscheinungsbild der Person passt. Also überall dort, wo nach Geschlechtern getrennt wird oder ein rechtlich geltender Name verwendet werden muss.“, so der stellvertretende Vorsitzende Rene Mayer.

Es gibt viel zu tun.

Zukünftige Ziele des Verbandes werden vor allem in der Sensibilisierung für das Thema der geschlechtlichen Vielfalt, der Ausbildung von professionellen Peer-Beratungskräften, das Hineinwirken in die Medien und Politik und im Ausbau der vorhandenen Strukturen liegen. Der Verband sieht sich als Ansprechperson für die Politik, Medienvertreter_innen und die Gesamtgesellschaft sowie als Interessenvertretung für die eigene Community.

„Wir sehen uns als Vertretung unserer Mitgliedsgruppen, die die unterschiedlichen Ausprägungen der geschlechtlichen Vielfalt repräsentieren.“, sagt Vorstandsvorsitzende Franziska Riepe. „Wir wollen keine Gruppe und deren Perspektiven ausschließen. Der Stern hinter „Trans“ soll genau dies ausdrücken.“

Pressemitteilung des NGVT als PDF

Im Bild der erste Vorstand des neune Landesverbandes: Natascha Zimmermann, Dany Hewelt, stellv. Vorsitzender Rene Mayer, Vorsitzende Franziska Riepe, Mika Schäfer (v.l.n.r.)