Gemeinsam Erinnern – gemeinsam Handeln

(SNW) | 4. Februar 2015 | Kategorie: ARCUS

Anne1Seit 1996 ist der 27. Januar der deutsche Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Anlass ist der Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz 1945 durch die Sowjetarmee. Im Jahr 2005 wurde der 27. Januar von den Vereinten Nationen sogar zum „Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust“ erklärt. Er ist ein Gedenktag für ALLE Opfer des Nationalsozialismus. Es ist aber immer noch für viele eine Frage: Wurden und werden lesbische Frauen verfolgt, waren auch sie Opfer des NS-Terrorregimes? Anne Simon ging in ihrer Rede zur Gedenkveranstaltung 2015 am Mahnmal „totgeschlagen – totgeschwiegen, den schwulen und lesbischen Opfern des Nationalsozialismus“ im Kölner Rheingarten auf diese Frage ein. Hier ist ihre Rede nochmal zum Nachlesen: 

Die Situation lesbischer Frauen wird regelhaft an der Situation schwuler Männer gemessen und in diesem Vergleich als nachrangig bewertet, wie wir an den Auseinandersetzungen um das Berliner Mahnmal und die Gedenktafel im KZ Ravensbrück nachverfolgen können! Dass von einer NS-Verfolgung lesbischer Frauen gesprochen werden kann, darüber besteht keineswegs Einigkeit. Schlagzeile bei queer.de am 04.01.2013: „Keine Gedenktafel für lesbische Frauen in Ravensbrück – Verfolgung nicht bewiesen“. Und die nachfolgenden User-Kommentare lassen jegliche anspruchsvolle Diskussion einer gemeinsamen lesbisch-schwuler Politik vermissen. Teil einer solchen angemessenen Diskussion wäre es, die Verfolgungsgründe sozial und sexuell unangepasster Frauen im „Dritten Reich“ ebenso wie die Homophobie in der Erinnerungsgeschichte Ravensbrücks zu erforschen und wahrzunehmen.  (mehr …)


Unser Neujahrsempfang 2015

(SNW) | 20. Januar 2015 | Kategorie: ARCUS

Steffen1Am 16. Januar 2015 fand der alljährliche Neujahrsempfang des Schwulen Netzwerks NRW statt – zum zweiten Mal in den Räumen des DBG-Hauses in Köln. Über 100 Gäste aus Politik, Verwaltung, Mitgliedsgruppen und befreundeten Organisationen waren gekommen, um sich über die Arbeit von Lesben, Schwulen und Trans* in NRW auszutauschen. Vor dem geselligen Beisammensein, das für unseren Verband traditionell die Zusammenarbeit für das neue Jahr einläutet, ging der Landesvorsitzende Steffen Schwab in einer Rede auf die vergangenen und kommenden Ereignisse des Jahreswechsels ein, bevor er die gespannt erwarteten Preisträger der Kompassnadel 2015 bekannt gab. Vorab begrüßte er die Anwesenden. 

Unter den Gästen waren unter anderem die Landtagsabgeordneten Ingrid Hack, Lisa Steinmann, Andrea Asch, Josefine Paul und Arndt Klocke. Aus der Kölner Politik waren vertreten: Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes, Bürgermeister Andreas Wolter, die Stadtverordneten Svenja Rabenstein und Ralph Sterck sowie Sozialdezernentin Henriette Reker. Zudem konnte Steffen Schwab in seiner Begrüßung die Vorstände, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Aidshilfe, der Aidshilfe NRW, der ARCUS Stiftung, der LAG Lesben und des LSVD NRW willkommen heißen. 

(mehr …)


Anti-Gewalt-Arbeit in NRW

(SNW) | 28. November 2014 | Kategorie: Community

AleksejDie Landeskoordination der Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben und Schwule in Nordrhein-Westfalen ist seit Mai 2014 mit Aleksej Urev (34) besetzt. Der Diplom-Sozialpädagoge und –Sozialarbeiter hat die Aufgaben der koordinierenden Fachstelle übernommen. Zu Aleksej Urevs Arbeit gehören die Vernetzung und Weiterentwicklung des Arbeitsbereiches der Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben und Schwule sowie die fachliche Begleitung von Beratungsangeboten. Zudem ist eine kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit zu Diskriminierung und Gewalt in Bezug auf Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans*Menschen Teil seiner Aufgaben. Er hat für uns Ergebnisse der Arbeit in Bezug auf Schwule und bisexuelle Männer zusammengefasst. (mehr …)


Rede von Steffen Schwab zum CSD-Empfang 2014

(SNW) | 28. Juli 2014 | Kategorie: Community

FotoSchluss2Der 21. CSD-Empfang des Schwulen Netzwerks NRW und der Aidshilfe NRW fand am 5. Juli 2014 mit fast 700 Gästen im Kölner Gürzenich statt. Das Schwule Netzwerk verlieh dabei die KOMPASSNADEL an Dr. Volker Jung, Kirchenpräsident der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau sowie an Wulf Thomas, Aktivist aus Duisburg.

Steffen Schwab, Vorstandsvorsitzender des Schwulen Netzwerks, hielt die Festrede. Er ging dabei auf die aktuellen politischen und gesellschaftlichen Situationen von Schwulen und Lesben in Deutschland ein. Die Rede gibt es hier zum Nachlesen.  (mehr …)


Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas würdigt die Leistungen von Wulf Thomas

(SNW) | 5. Juli 2014 | Kategorie: Community

CSD_Empfang_Guerzenich_05._Juli_2014__LIT2099Beim heutigen CSD-Empfang im Kölner Gürzenich erhielt Wulf Thomas aus Duisburg die Kompassnadel für besonderes ehrenamtliches Engagement. Knut Dehnen vom Vorstand des Schwulen Netzwerk begründet die Entscheidung: “Neben seinem jahrzehntelangen Engagement in der Aidshilfearbeit prägt Wulf Thomas auf einzigartige Weise das Bild von Schwulen und Lesben in seiner Stadt und darüber hinaus mit. Sein vielfältiges Wirken wird vor allem mit dem Festival „Queer Live Duisburg“, früher „HoKuDu“, und den von ihm organisierten Fahrradtouren jedes Jahr aufs Neue sichtbar und erlebbar. Dabei sucht Wulf Thomas nicht den Ruhm in der ersten Reihe, sondern bietet Menschen Raum, sich und ihre Lebensweisen präsentieren zu können. Wulf Thomas ist damit ein würdiger Preisträger der Kompassnadel und ein Vorbild für viele.”

Die Duisburger Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas würdigt in ihrer Laudatio für Wulf Thomas dessen Leistungen für ihre Stadt.

(mehr …)


20 Jahre in Freiheit gelebt?!

(SNW) | 12. Juni 2014 | Kategorie: Community

Ein Kommentar von Simon Jekosch.

Gericht2Am 11. Juni 1994 wurde der § 175 StGB aus dem deutschen Strafrecht endgültig gestrichen. Seit der Einführung des Paragraphen im Jahre 1872, sind allerdings mehr als 140.000 Männer verurteilt worden. Warum? Weil sie Männer begehrten, sie liebten und ihre Gefühle auch in einem sexuellen Akt zum Ausdruck bringen wollten. In der Zeit von 1946 bis 1994 gab es fast 65.000 Urteile. Einige von diesen sind als verurteilte Verbrecher verstorben, andere leben noch heute mit dieser unwürdigen und unmoralischen Last. Eine unglaubliche Vorstellung für uns, die den Paragraphen nicht erlebt haben. Heute ist das in Deutschland undenkbar. Oder? Wie ist denn in Deutschland die Lage für schwule Männer heute, 20 Jahre später?

Ich erlebe häufig, dass Menschen, die sich wenig bis gar nicht mit Geschichte und unserer Rechtsprechung beschäftigen, nicht wissen, dass sexuelle Handlungen zwischen Männern gesetzlich verboten waren. Wenn ich ihnen davon erzähle, bemerke ich wie überrascht und schockiert sie reagieren. Diese Menschen haben den Paragraphen nicht erlebt, sie gehören zu einer jungen Generation. (mehr …)


Eine Stelle für die Jugend

(SNW) | 30. April 2014 | Kategorie: Community

JanGentsch2014_1Am 22.04. nahm Jan Gentsch seine Tätigkeit in der Landesfachstelle für lesbische, schwule, bi und trans* Jugendarbeit in NRW auf. Das Projekt befindet sich in Trägerschaft des Schwulen Netzwerkes NRW und wird in enger Kooperation mit der LAG Lesben in NRW umgesetzt.

Jan Gentsch studierte Erziehungswissenschaften an der Universität Bielefeld. Vor seinem Start im Schwulen Netzwerk arbeitete der gebürtige Bielefelder zuerst mehrere Jahre als pädagogischer Mitarbeiter in der Stricherarbeit und der Prävention pädokrimineller Gewalt an Jungen beim Kölner Verein Looks. Er wechselte anschließend zur Aids-Hilfe Bonn in den Bereich Herzenslust, einem zielgruppenspezifischen Präventionsangebot für schwule Männer. Zu dieser Zeit baute Jan den lesbisch, schwulen, bi und trans* Jugendtreff GAP in Bonn in einem Beteiligungsverfahren mit Bonner Jugendlichen auf und leitete ihn bis zum seinem Wechsel auf die Landesebene. Jan stellt seine zukünftigen Arbeitsschwerpunkte im Interview vor. 

(mehr …)