Ich habe gedacht, wir sind die Einzigen auf der ganzen Welt – Zeitzeug_innen erinnern sich

(SNW) | 20. Februar 2018 | Kategorie: ARCUS

Band19_Zeitzeug_innen_Seite_01

Nach mehreren Jahren harter Arbeit konnte Ende Januar ein Projekt der ARCUS-Stiftung zur Dokumentation der Erinnerungen von sechs Lesben, Schwulen und Trans* abgeschlossen werden. Wir danken dem Team des Zeitzeug_innenprojekts ganz herzlich für ihre großartige Arbeit! Auf dem gemeinsamen Neujahrsempfang der LAG Lesben in NRW und dem Schwulen Netzwerk NRW wurde am 27. Januar 2018 in Düsseldorf der Kurzfilm “Ich habe gedacht, wir sind die Einzigen auf der ganzen Welt” den Gästen erstmals vorgestellt. Ebenso wurde eine Begleitbroschüre, die im Rahmen der Schriftenreihe der beiden Landesverbände erschienen ist, präsentiert. Hier gibt es nun den Kurzfilm und die Broschüre online zum Anschauen und Lesen!

Das von der ARCUS-Stiftung initiierte Zeitzeug_innen-Projekt konnte exemplarisch die Lebenserfahrungen von Menschen erfassen, denen ein selbstbestimmtes und freies Leben aufgrund einer heteronormativen Moral und gesellschaftlichen Situation kaum bzw. unmöglich war. Am 22. Juli 2017 trat das Gesetz zur strafrechtlichen Rehabilitierung der nach dem 8. Mai 1945 wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen verurteilten Personen nach den §§ 175/175a StGB und 151 StGB-DDR in Kraft. Das strafrechtliche Verbot einvernehmlicher homosexueller Handlungen und die daraus resultierende Strafverfolgung sind nach heutigem Verständnis in besonderem Maße grundrechts- und menschenrechtswidrig.  (mehr …)


„Wir gewinnen, wenn wir uns mit Rassismus auseinandersetzen“

(SNW) | 2. Februar 2017 | Kategorie: Community


20170128_123509_webAm 28. Januar fand in Bochum der Fachtag „Eine Community für alle?! – Rassismus-Erfahrungen und LSBTIQ*“ statt. Rund 140 Menschen trafen sich im Kulturzentrum Bahnhof Langendreer und sprachen über die unsichere Situation geflüchteter LSBTIQ*, rassistische Ausgrenzungen innerhalb der Gemeinschaften von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans*, Inter* und Queers (LSBTIQ*) sowie über die Gefahren des Rechtspopulismus der AfD und mögliche Gegenstrategien.

Der Fachtag stand unter dem Stern der kritischen Selbstreflexion. So fasst Saideh Saadat-Lendle (LesMigraS), eine der Vortragenden, ein Ergebnis des Tages treffend zusammen: „Die Mehrheit unserer Community leidet unter Mehrfachdiskriminierung aufgrund von Rassismus, Frauenfeindlichkeit, Trans*feindlichkeit, Armut, Behinderung und weiteren Aspekten. Wir werden viel gewinnen, wenn wir uns damit auseinandersetzen. Unsere Community hat emanzipatorische Ansprüche, deswegen wird es uns gut tun, dem auch tatsächlich gerecht zu werden. Es ist an der Zeit, sich als queere Community ernsthaft damit auseinanderzusetzen, nicht nur in Worten, sondern tatsächlich Strategien gegen Mehrfachdiskriminierung zu entwickeln und umzusetzen.“ (mehr …)


Die GAY*COM 2016 steht im Zeichen gegen Rechts

(SNW) | 23. August 2016 | Kategorie: Community

photocase_kallejipp_HPZur GAY*COM am 8. Oktober 2016 treffen sich zum 13. Mal kommunalpolitische Vertreter_innen aus Nordrhein-Westfalen, um sich zur Politik für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans* in NRW auszutauschen. In diesem Jahr steht das Thema „Umgang mit rechten und menschenfeindlichen Parolen“ im Zentrum der Veranstaltung.

In den letzten Jahren hat sich unsere Gesellschaft verändert: Die gezielte Abwertung und Stigmatisierung von Menschen scheint immer öfter als zulässig hingenommen zu werden. Pegida, AfD, sogenannte „Besorgte Eltern“ und Co. benutzen wachsende Unsicherheiten in der Bevölkerung, indem sie durch Falschinformationen und Übertreibungen deren Ängste weiter schüren, um gegen die Sichtbarkeit und gegen Rechte von Minderheiten vorzugehen. Privatpersonen säen im vermeintlichen Schutze der Netzanonymität Hass und Zwietracht mit menschenverachtenden Postings und Kommentaren. Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans* sind einerseits regelmäßig Opfer dieser Attacken. Andererseits werden sie als zu Schützende instrumentalisiert, wenn es um die „Bewahrung der abendländischen Kultur“ geht. (mehr …)


“Stonewall was a Riot” – Rede von Steffen Schwab beim CSD-Empfang am 02. Juli 2016

(SNW) | 13. Juli 2016 | Kategorie: 25 Jahre Netzwerk

SteffenLiebe Freundinnen und Freunde der Aidshilfe NRW und des Schwulen Netzwerks NRW, liebe ehemalige, angehende, künftige Preisträger_innen, liebe Claudia Roth, liebe Frau Löhrmann, liebe Frau Reker,

am Dienstag war der Jahrestag von Stonewall. Der Aufstand der Lesben und Schwulen, vor allem eigentlich der Tunten, der Drag Queens. Daran erinnern wir uns, wenn wir den CSD feiern, den Christopher Street Day, an diesem Wochenende in Köln. Stonewall was a Riot, Stonewall war ein Aufstand – mit diesem Motto hat in diesem Jahr der alternative CSD in Köln klargestellt, dass es nach wie vor nicht einfach darum geht, ein buntes Fest zu feiern.

Der Colognepride an diesem Wochenende, aus dessen Anlass unsere beiden Landesverbände auch heute wieder zu diesem Empfang eingeladen haben, hat das Motto anders.Leben.  Das ist – leider – nicht als Feststellung zu verstehen. Sondern immer noch erst als Appell (mehr …)


Pressemitteilung von Ministerin Barbara Steffens zu 25 Jahre Schwules Netzwerk NRW

(SNW) | 18. Juni 2016 | Kategorie: 25 Jahre Netzwerk

Ministerin Steffens: Schwules Netzwerk NRW ist seit 25 Jahren engagierte Selbsthilfe – Gemeinsam gegen Diskriminierung und menschenfeindliche Parolen

Steffens_FachtagungDas Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter teilt mit:

Das Schwule Netzwerk Nordrhein-Westfalen steht für engagierte Selbsthilfe, klärt über gleichgeschlechtliches Lieben und Leben auf und fordert Respekt für sexuelle Vielfalt ein. „Das Schwule Netzwerk NRW trägt seit 25 Jahren dazu bei, die sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität von Menschen sichtbar zu machen, die anders lieben. Das Netzwerk wirbt für Akzeptanz, fordert gleiche Rechte ein und ist mit seinen Kompetenzen ein wichtiger Partner im Kampf gegen Diskriminierung und Gewalt, dem aktuell besondere Bedeutung zukommt: Menschenfeindlichen und ausgrenzenden Parolen von Populisten treten wir gemeinsam mit Aufklärung und Informationen entgegen“, erklärte Emanzipationsministerin Barbara Steffens als Schirmherrin der Fachtagung „Schwule Identitäten – Queere Perspektiven“ anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Schwulen Netzwerk NRW am 17. Juni 2016 in Dortmund. (mehr …)


Schwule Gesundheitspolitik – ein Zukunftsthema für die Community?

(SNW) | 21. März 2016 | Kategorie: 25 Jahre Netzwerk

wie bist du denn„Diagnose: Homosexualität?!“ – Die Frage, ob und warum Gesundheitspolitik neben HIV und AIDS auch ein schwules Politikfeld ist, wird uns in der Zukunft zunehmend beschäftigen. Mit der Forschung zu Frauen- und Männergesundheit wird auch die Frage aufgeworfen, inwiefern die sexuelle Identität und die Lebenssituationen von Schwulen Einfluss auf die individuelle Gesundheit haben. Das Thema hat eine lange Tradition und wurde sogar von den „Besorgten Eltern“ erkannt. Wird es in Zukunft also wieder öfter heißen: Diagnose Homosexualität?

Christian Naumann, Vorstandsmitglied des Schwulen Netzwerks NRW, greift diese Frage in seinem Beitrag auf.

Bis 1992 war Homosexualität ein klassifiziertes Krankheitsbild im internationalen Katalog der Krankheiten der Weltgesundheitsorganisation WHO. Transsexualität ist es bis heute. Intersexuelle sind immer noch medizinischer Gewalt ausgesetzt. Die medizinische Gewalt an Schwulen wurde bis heute nicht aufgearbeitet oder entschädigt. Seitdem hat sich dennoch viel verändert. Mit der schwulen Gesundheit ist ein eigenes Forschungsfeld entstanden, das die charakteristischen Merkmale der Gesundheit von schwulen Männern untersucht. Es reiht sich ein in die Debatten um Frauen- und Männergesundheit und befördert somit die Perspektiven auf einen Gesundheitsbegriff unter Berücksichtigung der sexuellen Identität. Sowohl soziale als auch psychische Bedingungen sind Mittelpunkt zahlreicher Studien über schwule Männer und bilden viele Puzzle-Teile, die die schwule Gesundheit zusammensetzen. (mehr …)


Rede zum Gedenken an die lesbischen und schwulen Opfer des Nationalsozialismus

(SNW) | 27. Januar 2016 | Kategorie: ARCUS

Mahnmal_1Jährlich laden am Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz die Landesverbände zum Gedenken an die schwulen und lesbischen Opfer des Nationalsozialismus ein. Vertreter_innen des Schwulen Netzwerks NRW, der LAG Lesben in NRW, der ARCUS-Stiftung, des LSVD NRW und des Arbeitskreises Leben Schwule Bisexuelle Transgender und Intersexuelle in ver.di Köln legen am Mahnmal für die lesbischen und schwulen Opfer des Nationalsozialismus „totgeschlagen – totgeschwiegen“ in Köln Blumen nieder. Die Zauberflöten untermalen das Gedenken musikalisch.

Markus Johannes, Landesgeschäftsführer des Schwulen Netzwerks NRW und stellv. Vorstandsvorsitzender der ARCUS-Stiftung hielt am 27. Januar 2016 die Gedenkrede:

Liebe Freundinnen und Freunde,

heute möchte ich den Tag nutzen, um über das Thema Flucht zu sprechen. Ich habe lange darüber nachgedacht, wie ich meine Gedanken dazu für eine Rede ordnen kann. Bundespräsident Joachim Gauck hat mir dabei mit seiner Rede zum Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung, die er in Berlin am 20. Juni 2015 gehalten hatte, sehr geholfen. An diesem Tag beginn Deutschland zum ersten Mal offiziell den internationalen Weltflüchtlingstag, wie er bereits vor fünfzehn Jahren von der Generalversammlung der Vereinten Nationen beschlossen wurde.  (mehr …)