Laudatio für Stephan Denzer

(SNW) | 7. Juli 2015 | Kategorie: Gesellschaft

11201876_1047974495231326_842581217868505187_nAm 04. Juli 2015 zeichnete das Schwule Netzwerk NRW Stephan Denzer für sein gesellschaftspolitisches Engagement als Erfinder und Redaktionsleiter der heute show aus. Der Schauspieler Klaus Nierhoff würdigte diese Arbeit in einer Laudatio: 

“Die Heute Show ist wie eine gute Freundin, blitzgescheit, sie nennt die Dinge beim Namen, sie geht offener, ideologiefreier und ungehemmter durchs Leben, als viele andere. Sie traut sich was, sie ist haltungsstark – sie deckt Ungerechtigkeiten auf und analysiert messerscharf. Ich weiß gar nicht, welche sexuelle Orientierung sie hat – das ist aber auch egal.

Bei unseren – LSBTTIQ–Themen ist sie auf unserer Seite – sie entlarvt die homophoben Spießer, wo sie nur kann – und wenn ihr vorgeworfen wird, sie sei von der virulenten Homolobby gesteuert, dann wird eine ganze Sendung unter dem Label „gesponsort von der virulenten Homolobby“ ausgestrahlt. Die Heute Show – als Satiresendung mit journalistischem Anspruch ist einzigartig in Deutschland – Stephan Denzer hat sie – als Leiter des Teams Kabarett/Comedy – auch „Team Lustig“ genannt – in der Hauptredaktion Show – erfunden und durchgepaukt beim ZDF und sie ist zu einem Aushängeschild des Senders geworden.  (mehr …)


Mehr Aufklärung wagen!

(SNW) | 4. Juli 2015 | Kategorie: Community

SchLAu_KLuST_Info_2015“Vielfalt: lehren, lernen, leben” ist das diesjährige Motte des ColognePride. Die Organisator_innen vom Kölner Lesben- und Schwulentag (KLuST) wollen Betroffene und Öffentlichkeit für das Thema “Homo- und Transphobie in Schule und Ausbildung” sensibilisieren. Sie wollen zu Diskussionen und Mitarbeit beim ColognePride und darüber hinaus anregen. Mit SchLAu NRW, der schwul, lesbisch, bi, trans* Aufklärung – in Trägerschaft des Schwulen Netzwerks NRW – hat sich der KLuSt dazu eng ausgetauscht. Ein Infoblatt mit aktuellen Forderungen wurde der Pressemappe zum ColognePride beigelegt (siehe Grafik).

Benjamin Kinkel, Landeskoordinator von SchLAu NRW, kommentiert die aktuelle Situation: 

Menschen gehen gegen Aufklärung (wie die von SchLAu) deutschlandweit auf die Straße. Mitte Juni waren es in Stuttgart 4.000 „besorgte Eltern“. Im Gepäck hatten sie fadenscheinige, ja unwissenschaftliche Behauptungen: Ziel von Aufklärung sei Heterosexualität abzuwerten, Jugendliche umzuerziehen oder zu sexualisieren. Und natürlich sollen die Geschlechter von Frau und Mann abgeschafft werden. Wir alle wissen, dass das Unsinn ist. (mehr …)


Kompassnadel 2015 für Stephan Denzer und Michael Jähme

(SNW) | 16. Januar 2015 | Kategorie: ARCUS

CSD Empfang 2009„Dieser Mann ist das Satire-Botox für das ZDF“, titelte im Februar 2014 DIE WELT über Stephan Denzer. Mit dem Format „heute-show“ hat ZDF-Redaktionsleiter Denzer eine Sendung ins Leben gerufen, mit der er sowie das Team vor und hinter der Kamera unmissverständlich für eine vielfältige und offene Gesellschaft eintreten. Dafür ehrt ihn im Juli 2015 das Schwule Netzwerk NRW mit der Kompassnadel für besonderes prominentes Engagement. Mit Michael Jähme erhält ein verdienter ehrenamtlicher Mitarbeiter der ARCUS-Stiftung in diesem Jahr die Auszeichnung, der sich die Dokumentation von Biografien älterer schwuler Männer zur Aufgabe gemacht hat. 

(mehr …)


Wir machen mal was mit Medien …

(SNW) | 19. Dezember 2014 | Kategorie: Gesellschaft

logoDie Forderung ist so alt wie unsere schwul/lesbische Emanzipationsbewegung selbst: Lesben und Schwule sollen in den Medienräten vertreten sein, um ihre Interessen dort ebenso wie Glaubensgemeinschaften, Gewerkschaften und andere gesellschaftliche Gruppen einbringen zu können. Nach über 30 Jahren ist nun erstmals der Schritt gelungen. Am 18. Dezember 2014 fand die Abstimmung zur “Entsendung von fünf Mitgliedern durch gesellschaftlich relevante Gruppen in die Medienkommission der Landesanstalt für Medien durch den Landtag NRW gemäß § 93 Absatz 4 Landesmediengesetz NRW” statt. Die LAG Lesben in NRW und das Schwule Netzwerk NRW haben sich gemeinsam für einen Sitz und Stellvertreter-Sitz beworben – und wurden ausgewählt! 

(mehr …)


Anti-Gewalt-Arbeit in NRW

(SNW) | 28. November 2014 | Kategorie: Community

AleksejDie Landeskoordination der Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben und Schwule in Nordrhein-Westfalen ist seit Mai 2014 mit Aleksej Urev (34) besetzt. Der Diplom-Sozialpädagoge und –Sozialarbeiter hat die Aufgaben der koordinierenden Fachstelle übernommen. Zu Aleksej Urevs Arbeit gehören die Vernetzung und Weiterentwicklung des Arbeitsbereiches der Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben und Schwule sowie die fachliche Begleitung von Beratungsangeboten. Zudem ist eine kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit zu Diskriminierung und Gewalt in Bezug auf Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans*Menschen Teil seiner Aufgaben. Er hat für uns Ergebnisse der Arbeit in Bezug auf Schwule und bisexuelle Männer zusammengefasst. (mehr …)


Da hilft nur eins …

(SNW) | 17. Oktober 2014 | Kategorie: Gesellschaft

SexuelleVielfalt2Zu der Zeitung ohne den klugen Kopf und einer wortreichen Verdächtigung – Wie die FAZ Rufmord an Aufklärungsprojekten begeht

Ein Kommentar von Steffen Schwab.

Aua. Die Leute, die an Schulen in Sachen sexueller Aufklärung unterwegs sind, richten Schaden bei Kindern an. Das ist, ganz vorsichtig formuliert, die Quintessenz eines Artikels, den die Berliner Journalistin Antje Schmelcher mit über 1800 Worten in der FAZ platzieren konnte. “Experten warnen vor zu früher Aufklärung von Kindern”, steht in der Unterzeile – das verschafft Autorität. “Unter dem Deckmantel der Vielfalt”, heißt die Schlagzeile. Und damit ist eigentlich auch schon das Vorgehen der Autorin abgesteckt, die nun munter eine Verdächtigungskette strickt, in die sie möglichst viele Personen und Institutionen einbezieht und beschädigt. Um zielsicher da anzukommen, wo sie von Anfang an hin will: zu einer Verbindung zwischen ehrenamtlichen Akteuren in Bildungsprojekten wie SchLAu und den Protagonisten der in den 1980er und 1990er Jahren geführten Pädo-Debatten. 

(mehr …)


Rede von Steffen Schwab zum CSD-Empfang 2014

(SNW) | 28. Juli 2014 | Kategorie: Community

FotoSchluss2Der 21. CSD-Empfang des Schwulen Netzwerks NRW und der Aidshilfe NRW fand am 5. Juli 2014 mit fast 700 Gästen im Kölner Gürzenich statt. Das Schwule Netzwerk verlieh dabei die KOMPASSNADEL an Dr. Volker Jung, Kirchenpräsident der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau sowie an Wulf Thomas, Aktivist aus Duisburg.

Steffen Schwab, Vorstandsvorsitzender des Schwulen Netzwerks, hielt die Festrede. Er ging dabei auf die aktuellen politischen und gesellschaftlichen Situationen von Schwulen und Lesben in Deutschland ein. Die Rede gibt es hier zum Nachlesen.  (mehr …)