Die GAYCOM 2015 in Münster

(SNW) | 19. August 2015 | Kategorie: Community

Mappe GayComZur GAYCOM 2015 treffen sich am 24. Okober 2015 zum zwölften Mal kommunalpolitische Vertreter_innen aus Nordrhein-Westfalen, um sich zur Politik für Lesben und Schwule in NRW auszutauschen. In diesem Jahr steht das Thema „Kommunale Zusammenarbeit von schwul/lesbischen Communities mit der Polizei“ im Zentrum der Veranstaltung.

Wir freuen uns sehr, dass der Oberbürgermeister der Stadt Münster, Herr Markus Lewe, in diesem Jahr ins Rathaus einlädt. Damit reiht sich die Stadt Münster in die Tradition von Köln, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Bielefeld, Duisburg und Wuppertal ein, die bereits diesen lesbisch/schwulen Städtetag ausgerichtet haben. Das Schwule Netzwerk NRW und die LAG Lesben in NRW übernehmen gemeinsam die Koordination dieses Vernetzungstreffens, zu dem wir alle kommunalen Mitwirkenden aus Vereinen, Politik, Räten und Verwaltung sowie weitere Akteur_innen der regionalen und landesweiten Politik für Lesben und Schwule einladen.  (mehr …)


Grußwort zum CSD-Empfang 2015

(SNW) | 4. Juli 2015 | Kategorie: Community

 

Seiten aus _programm_csd_empfang_2015_boegen_klein

Das Programmheft gibt es hier als PDF.

Heute findet zum 22. Mal der CSD-Empfang des Schwulen Netzwerks NRW statt, der seit 2000 gemeinsam mit der Aidshilfe NRW ausgerichtet wird. Im Programmheft begrüßen Steffen Schwab (Landesvorsitzender des Schwulen Netzwerks NRW) und Arne Kayser (Landesvorsitzender der Aidshilfe NRW) für die Vorstände der Landesverbände die Gäste mit deutlichen Worten zur aktuellen politischen Themen:

Wir, das Schwule Netzwerk NRW und die Aidshilfe NRW, grüßen die Teilnehmer_innen und Veranstalter_innen der CSDs und Straßenfeste in den Städten Nordrhein-Westfalens!

Alle reden von Irland: Dort hat das Volk abgestimmt und die Ehe für alle geöffnet. In Deutschland ist dieses Referendum Anlass für eine neue, engagiert geführte Diskussion geworden. Schwule sollen Schwule, Lesben sollen Lesben heiraten dürfen. Diese Forderung begründen wir mit unserem Anspruch auf gleiche Rechte. Wir vergessen darüber aber nicht, dass wir mehr wollen: den Respekt und die Anerkennung für unsere Vielfalt von Lebensformen und Verantwortungsgemeinschaften, die sich in viel mehr als nur einem personenstandsrechtlichen Institut ausdrückt.  (mehr …)


Mehr Aufklärung wagen!

(SNW) | 4. Juli 2015 | Kategorie: Community

SchLAu_KLuST_Info_2015“Vielfalt: lehren, lernen, leben” ist das diesjährige Motte des ColognePride. Die Organisator_innen vom Kölner Lesben- und Schwulentag (KLuST) wollen Betroffene und Öffentlichkeit für das Thema “Homo- und Transphobie in Schule und Ausbildung” sensibilisieren. Sie wollen zu Diskussionen und Mitarbeit beim ColognePride und darüber hinaus anregen. Mit SchLAu NRW, der schwul, lesbisch, bi, trans* Aufklärung – in Trägerschaft des Schwulen Netzwerks NRW – hat sich der KLuSt dazu eng ausgetauscht. Ein Infoblatt mit aktuellen Forderungen wurde der Pressemappe zum ColognePride beigelegt (siehe Grafik).

Benjamin Kinkel, Landeskoordinator von SchLAu NRW, kommentiert die aktuelle Situation: 

Menschen gehen gegen Aufklärung (wie die von SchLAu) deutschlandweit auf die Straße. Mitte Juni waren es in Stuttgart 4.000 „besorgte Eltern“. Im Gepäck hatten sie fadenscheinige, ja unwissenschaftliche Behauptungen: Ziel von Aufklärung sei Heterosexualität abzuwerten, Jugendliche umzuerziehen oder zu sexualisieren. Und natürlich sollen die Geschlechter von Frau und Mann abgeschafft werden. Wir alle wissen, dass das Unsinn ist. (mehr …)


Gemeinsam Erinnern – gemeinsam Handeln

(SNW) | 4. Februar 2015 | Kategorie: ARCUS

Anne1Seit 1996 ist der 27. Januar der deutsche Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Anlass ist der Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz 1945 durch die Sowjetarmee. Im Jahr 2005 wurde der 27. Januar von den Vereinten Nationen sogar zum „Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust“ erklärt. Er ist ein Gedenktag für ALLE Opfer des Nationalsozialismus. Es ist aber immer noch für viele eine Frage: Wurden und werden lesbische Frauen verfolgt, waren auch sie Opfer des NS-Terrorregimes? Anne Simon ging in ihrer Rede zur Gedenkveranstaltung 2015 am Mahnmal „totgeschlagen – totgeschwiegen, den schwulen und lesbischen Opfern des Nationalsozialismus“ im Kölner Rheingarten auf diese Frage ein. Hier ist ihre Rede nochmal zum Nachlesen: 

Die Situation lesbischer Frauen wird regelhaft an der Situation schwuler Männer gemessen und in diesem Vergleich als nachrangig bewertet, wie wir an den Auseinandersetzungen um das Berliner Mahnmal und die Gedenktafel im KZ Ravensbrück nachverfolgen können! Dass von einer NS-Verfolgung lesbischer Frauen gesprochen werden kann, darüber besteht keineswegs Einigkeit. Schlagzeile bei queer.de am 04.01.2013: „Keine Gedenktafel für lesbische Frauen in Ravensbrück – Verfolgung nicht bewiesen“. Und die nachfolgenden User-Kommentare lassen jegliche anspruchsvolle Diskussion einer gemeinsamen lesbisch-schwuler Politik vermissen. Teil einer solchen angemessenen Diskussion wäre es, die Verfolgungsgründe sozial und sexuell unangepasster Frauen im „Dritten Reich“ ebenso wie die Homophobie in der Erinnerungsgeschichte Ravensbrücks zu erforschen und wahrzunehmen.  (mehr …)


Gedenken 27. Januar – Rede von Sven Wolf MdL

(SNW) | 27. Januar 2015 | Kategorie: ARCUS


080127 Mahnmal 004Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Millionen Menschen fielen nicht nur an diesem Ort dem Naziterror zum Opfer. Die Überlebenden mussten mit den traumatischen Erinnerungen weiterleben. Jährlich finden bundesweit Gedenkveranstaltungen statt, damit dieses Verbrechen nicht in Vergessenheit gerät. Die schwulen und lesbischen Landesverbände laden seit Jahren zu einem eigenen Gedenken ans Mahnmal “totgeschlagen – totgeschwiegen” in Köln ein.

An die 80 Teilnehmenden sind 2015 gekommen, die Gabriele Bischoff (LAG Lesben, ARCUS) im Namen der Veranstalter_innen begrüßte: “Subtilere Formen der Abwertung Anderer aber verbreiten sich auch in aufgeklärten Gesellschaften in Form von Xenophobie, Antisemitismus, Anti‐Islamismus oder Homophobie immer intensiver. Es ist erschreckend, wie viele Menschen in Deutschland und Europa immer noch ganz offen äußern, dass sie Homosexualität für eine Krankheit halten, ohne sich dafür schämen zu müssen.” Nach einer Schweigeminute sowie der Kranz- und Blumenniederlegung, zu der die Zauberflöten sangen, gab Gabriele Bischoff das Wort an Sven Wolf, Abgeordneter des Landtags NRW. Hier seine Rede zum Nachlesen:  (mehr …)


Unser Neujahrsempfang 2015

(SNW) | 20. Januar 2015 | Kategorie: ARCUS

Steffen1Am 16. Januar 2015 fand der alljährliche Neujahrsempfang des Schwulen Netzwerks NRW statt – zum zweiten Mal in den Räumen des DBG-Hauses in Köln. Über 100 Gäste aus Politik, Verwaltung, Mitgliedsgruppen und befreundeten Organisationen waren gekommen, um sich über die Arbeit von Lesben, Schwulen und Trans* in NRW auszutauschen. Vor dem geselligen Beisammensein, das für unseren Verband traditionell die Zusammenarbeit für das neue Jahr einläutet, ging der Landesvorsitzende Steffen Schwab in einer Rede auf die vergangenen und kommenden Ereignisse des Jahreswechsels ein, bevor er die gespannt erwarteten Preisträger der Kompassnadel 2015 bekannt gab. Vorab begrüßte er die Anwesenden. 

Unter den Gästen waren unter anderem die Landtagsabgeordneten Ingrid Hack, Lisa Steinmann, Andrea Asch, Josefine Paul und Arndt Klocke. Aus der Kölner Politik waren vertreten: Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes, Bürgermeister Andreas Wolter, die Stadtverordneten Svenja Rabenstein und Ralph Sterck sowie Sozialdezernentin Henriette Reker. Zudem konnte Steffen Schwab in seiner Begrüßung die Vorstände, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Aidshilfe, der Aidshilfe NRW, der ARCUS Stiftung, der LAG Lesben und des LSVD NRW willkommen heißen. 

(mehr …)


Kompassnadel 2015 für Stephan Denzer und Michael Jähme

(SNW) | 16. Januar 2015 | Kategorie: ARCUS

CSD Empfang 2009„Dieser Mann ist das Satire-Botox für das ZDF“, titelte im Februar 2014 DIE WELT über Stephan Denzer. Mit dem Format „heute-show“ hat ZDF-Redaktionsleiter Denzer eine Sendung ins Leben gerufen, mit der er sowie das Team vor und hinter der Kamera unmissverständlich für eine vielfältige und offene Gesellschaft eintreten. Dafür ehrt ihn im Juli 2015 das Schwule Netzwerk NRW mit der Kompassnadel für besonderes prominentes Engagement. Mit Michael Jähme erhält ein verdienter ehrenamtlicher Mitarbeiter der ARCUS-Stiftung in diesem Jahr die Auszeichnung, der sich die Dokumentation von Biografien älterer schwuler Männer zur Aufgabe gemacht hat. 

(mehr …)