Stellenausschreibung Jugend & Empowerment

(SNW) | 2. Januar 2019 | Kategorie: Community

Wir haben die Bewerbungsfrist bis zum 5. Februar 2019 verlängert!

Aufgrund von Nachfragen zu unseren Projekten möchten wir ein paar Informationen ergänzen:

Das Schwule Netzwerk NRW befindet sich in einem begleiteten Verbandsentwicklungsprozess, um sich als Träger_in von queeren und im Hinblick auf sexuelle und geschlechtliche Vielfalt diversen Projekten neu aufzustellen. Vorstand, Team und die daran angebundenen Projekte arbeiten hier eng zusammen.

Im Projektteam arbeiten aktuell zwei queere Cis-Frauen. In Bezug auf Rassismuserfahrungen sind sie paritätisch aufgestellt. Eine regelmäßige Reflektion der damit verbunden potentiellen Schieflagen ist dem Projekt wichtig. Es ist es außerdem wichtig, dass sich die Mitarbeitenden gegenseitig fördern und unterstützen.

Wir wünschen uns daher zum einen einen weiteren Ausbau der Empowermentperspektive, um insbesondere die begonnene Empowermentarbeit in safer spaces für LSBTIQ* of Color/ mit Migrationsgeschichte/ Rassismuserfahrungen zu zweit gestalten zu können.

Zum anderen beinhaltet die Arbeit auch die Beratung und Begleitung von mehrheitlich weißen und herkunftsdeutschen Projekten und Teams. Auch hier arbeiten die Mitarbeitenden nach Bedarf zusammen.

Für weitere inhaltliche Rückfragen sind wir gerne ansprechbar.


Das Schwule Netzwerk NRW sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt zur Ergänzung der Projekte im Bereich Vernetzung, Beratung, Qualifizierung der queeren Jugendarbeit und Jugendbildung mit und für geflüchtete Jugendliche sowie dem Aufbau von Selbstorganisation und Empowerment für LSBTIQ* of Color/ mit Migrationsgeschichte in NRW eine_n

Projektreferent_in

(100% | 39,85 Std./Woche)(mehr …)


Stellenausschreibung Queere Jugend NRW

(SNW) | 2. Januar 2019 | Kategorie: Community

Das Schwule Netzwerk NRW e.V. ist ein landesweit tätiger Fachverband der lsbtiq* Selbsthilfe und steht für die vielfältige Arbeit im Kontext sexueller und geschlechtlicher Vielfalt in Nordrhein-Westfalen.
Gesucht wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Landeskoordination

(75% | 29,89 Std./Woche | unbefristet).

Die Fachstelle Queere Jugend NRW ist eine Landesfachstelle in Trägerschaft des Schwulen Netzwerks NRW. Seit 2014 bietet sie Beratung, Vernetzungsmöglichkeiten und Qualifizierungen für Träger queerer Jugendarbeit und ihre Fachkräfte sowie ehrenamtliche Jugendgruppenleiter_innen an und unterstützt das gewachsene Netzwerk „Queere Jugend NRW“. (mehr …)


LSBTIQ*-Fach- und Beratungsstellen nehmen die Anhörung von LSBTIQ*-Geflüchteten in den Blick

(SNW) | 11. Oktober 2018 | Kategorie: Community

• Projektbericht wertet 51 Fragebögen zu Erfahrungen mit der Anhörung von LSBTIQ*-Geflüchteten aus

• LSBTIQ*-Geflüchtete berichten von Diskriminierung während der Anhörung

• Personen, die zur Anhörung begleitet und im Vorfeld beraten werden, sind im Asylverfahren deutlich erfolgreicher
 

Im August 2018 wurden Ablehnungsbescheide gegenüber homosexuellen Asylsuchenden in Österreich und Deutschland bekannt, die vor allem durch ihre Begründungen Irritation und Unmut in der Öffentlichkeit auslösten: Die Asylsuchenden würden sich nicht offensichtlich homosexuell verhalten und könnten somit ihre Sexualität und ihren Fluchtgrund nicht eindeutig nachweisen. (mehr …)


Queere Geflüchtete vernetzen sich landesweit

(SNW) | 9. Dezember 2016 | Kategorie: Community

gefluechtetentreffenDer Auftakt für eine landesweite Vernetzung lesbischer, schwuler, bi, trans und queerer Geflüchteter in Nordrhein-Westfalen ist gemacht. Am Samstag, den 3. Dezember 2016 haben sich 19 LSBT*Q-Geflüchtete in Bochum getroffen um über Vernetzung und Selbstorganisierung zu sprechen. Initiiert und organisiert wurde das Treffen von Katharina Feyrer zusammen mit einer Gruppe Geflüchteter aus Köln, Düsseldorf und Bielefeld. Katharina Feyrer ist seit Oktober 2016 als Bildungsreferentin mit dem Schwerpunkt Flucht in der Fachstelle der Queeren Jugend NRW beim Schwulen Netzwerk NRW angestellt.

Flucht funktioniert maßgeblich über Vernetzung, Erfahrungsaustausch und gegenseitige Wissensweitergabe. Angekommen in Deutschland ist die oft Flucht noch nicht zu Ende. Von Fragen rund um den Aufenthaltsstatus über unsichere Unterkünfte bis hin zu Höhen und Tiefen beim Leben der eigenen sexuellen oder geschlechtlichen Orientierung im neuen Land. Die Erfahrung, damit nicht alleine zu sein und sich gegenseitig unterstützen und voneinander lernen zu können, hilft oft praktisch aber vor allem auch emotional. (mehr …)


Ein Projekt für junge queere Geflüchtete geht an den Start

(SNW) | 19. August 2016 | Kategorie: Community

photocase_AllzweckJack_kleinDas Jugendministerium NRW fördert im Rahmen der Arbeit unserer LSBT*-Jugendfachstelle ein Projekt für queere Geflüchtete bis 27 Jahre. Deshalb können wir eine Fachkraft für das Thema befristet bis zum 31.12.2017 einstellen. Das Projekt sieht zudem vor, dass neben dieser fachlichen Begleitung und Vernetzung auch 6 – 7 lokale Projekte mit Personal- und Sachkosten gefördert werden sollen, die vor Ort Beratung und Gruppenarbeit für queere Geflüchtete Jugendliche anbieten. 

Lesbische, schwule, bisexuelle und trans* (LSBT*) Geflüchtete sind als besonders schutzbedürftige Bevölkerungsgruppe anzusehen. Sie sind strukturellem und gesellschaftlichem Rassismus und Homosexuellen/Trans*feindlichkeit wie auch einer ausgrenzenden Asyl- und Ausländergesetzgebung ausgesetzt. Regelmäßig wird seitens der LSBT*-Beratungsangebote von gewalttätigen Übergriffen in Flüchtlingsunterkünften, besonders gegenüber jungen Trans*-Menschen, berichtet.  (mehr …)


Erste Ergebnisse des Fachaustausches “LSBT-Flüchtlinge in NRW”

(SNW) | 13. November 2015 | Kategorie: Community

Flucht3Am 5. November 2015 trafen sich 45 Personen, um über ihre Erfahrungen aus der Flüchtlingsarbeit mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Trans* in NRW zu berichten. Der Fachaustausch fand auf Einladung der Aidshilfe NRW, des LSVD NRW, der LAG Lesben in NRW und des Schwulen Netzwerks NRW statt. Als Ergebnis wurden Arbeitsgruppen verabredet, die sich zukünftig mit den Schwerpunkten der weiteren Arbeit beschäftigen werden.

Zahlreiche Interessierte aus ganz Nordrhein-Westfalen trafen sich zum Fachaustausch in Düsseldorf. Neben einzeln Engagierten aus den schwulen, lesbischen und trans*-Communities waren auch Fachleute aus der Flüchtlings- und Antirassismusarbeit, sowie von queeramnesty, und aus spezialisierten Beratungseinrichtungen anwesend. Diese berichteten über ihr Engagement vor Ort, von Flyern, Plakaten mit QR-Codes, Beratungsgesprächen, Hilfestellungen bei Asylanträgen und Ratsbeschlüssen zum Thema LSBT-Flüchtlinge, etwa von der Stadt Köln.  (mehr …)


Mehr Aufklärung wagen!

(SNW) | 4. Juli 2015 | Kategorie: Community

SchLAu_KLuST_Info_2015“Vielfalt: lehren, lernen, leben” ist das diesjährige Motte des ColognePride. Die Organisator_innen vom Kölner Lesben- und Schwulentag (KLuST) wollen Betroffene und Öffentlichkeit für das Thema “Homo- und Transphobie in Schule und Ausbildung” sensibilisieren. Sie wollen zu Diskussionen und Mitarbeit beim ColognePride und darüber hinaus anregen. Mit SchLAu NRW, der schwul, lesbisch, bi, trans* Aufklärung – in Trägerschaft des Schwulen Netzwerks NRW – hat sich der KLuSt dazu eng ausgetauscht. Ein Infoblatt mit aktuellen Forderungen wurde der Pressemappe zum ColognePride beigelegt (siehe Grafik).

Benjamin Kinkel, Landeskoordinator von SchLAu NRW, kommentiert die aktuelle Situation: 

Menschen gehen gegen Aufklärung (wie die von SchLAu) deutschlandweit auf die Straße. Mitte Juni waren es in Stuttgart 4.000 „besorgte Eltern“. Im Gepäck hatten sie fadenscheinige, ja unwissenschaftliche Behauptungen: Ziel von Aufklärung sei Heterosexualität abzuwerten, Jugendliche umzuerziehen oder zu sexualisieren. Und natürlich sollen die Geschlechter von Frau und Mann abgeschafft werden. Wir alle wissen, dass das Unsinn ist. (mehr …)