Willkommen beim Schwulen Netzwerk NRW

Das Schwule Netzwerk NRW e.V. ist der landesweit tätige Fachverband für schwule Selbsthilfe und steht für die Vielfalt schwuler und schwul/lesbischer Projekte in den Regionen. Zu unseren Aufgaben gehört die Vernetzung örtlicher Gruppen, die politische Lobbyarbeit und die Zusammenarbeit mit anderen Fachverbänden sowie schwulen und lesbischen Organisationen. Mehr über uns gibt es hier.


Landesgeschäftsführung gesucht

(SNW) | 28. März 2019

Neuauschreibung des Stellenangebotes! Für unsere Landesgeschäftsstelle in Köln suchen wir ab sofort oder nach Verfügbarkeit eine engagierte

Geschäftsführung, m/w/d

(Vollzeit | 39,83 Std./Woche | unbefristet)

Ihre Aufgaben sind:
• Vertretung des Vereins nach außen und innen | Leitung und Steuerung der Vereinsgeschäfte
• Fachliche Gesamtleitung des Verbandes und Begleitung der Projekte in Trägerschaft
• Dienstaufsicht über die Mitarbeitenden der Geschäftsstelle
• Teamführung, Teammanagement
• Unterstützung des ehrenamtlichen Vorstands und der Mitgliedsorganisationen
• Haushaltsplanung und Berichtswesen
• Antragserstellung sowie Verwendung öffentlicher Förderungen und Drittmitteln
• Landesweite Interessenvertretung gegenüber Politik, Behörden und Verbänden
• Mitwirkung in landesweiten Fachgremien
• Öffentlichkeits- und Pressearbeit sowie Erstellung externer und interner Publikationen
• Planung, Bewerbung und Durchführung von Vernetzungs- und Arbeitstreffen

(mehr …)

Förderausschreibung

(SNW) | 12. März 2019

Projektfonds zur Förderung der Selbstorganisation und Sichtbarkeit von LSBTIQ* of Color/ mit Migrationsgeschichte oder Fluchterfahrung in Nordrhein-Westfalen

Das Schwule Netzwerk NRW e.V. möchte lokale Gruppen und Initiativen stärken, die sich im Bereich Empowerment und Vernetzung von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen sowie queeren (lsbtiq*) Menschen of Color und LSBTIQ* mit Fluchterfahrung engagieren. Förderfähig sind Projekte innerhalb Nordrhein-Westfalens.

Weitere Informationen findet ihr in der Förderausschreibung:

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) des Landes Nordrhein-Westfalen.

Weitere Informationen sowie die Projektantragsformulare, erhaltet ihr per Mail unter initiativtopf@schwules-netzwerk.de


Neue Vortragsreihe zum Thema Datenschutz

(SNW) | 19. Februar 2019

Seit dem 25. Mai 2018 ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Doch nach wie vor herrscht eine große Handlungsunsicherheit und Beratungsbedarfe.

Datenschutz wird oftmals als lästiges Thema wahr genommen und nicht voll in den Arbeitsablauf integriert. Daher bietet das Schwule Netzwerk NRW in Kooperation mit der LAG Lesben in NRW 2019 verschiedene Vorträge zum Thema Datenschutz an.

 

Mit dieser Vortragsreihe sollen Mitarbeitende und verantwortliche Personen für einen guten Datenschutz sensibilisiert und Unsicherheiten abgebaut werden.

Weitere Informationen zur Vortragsreihe und -themen finden Sie hier.


REDEN ZUM GEDENKEN AN DIE LESBISCHEN UND SCHWULEN OPFER DES NATIONALSOZIALISMUS 2019

(SNW) | 29. Januar 2019

Auch 2019 luden am Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz die Landesverbände zum Gedenken an die schwulen und lesbischen Opfer des Nationalsozialismus ein. Vertreter_innen des Schwulen Netzwerks NRW, der LAG Lesben in NRW, der ARCUS-Stiftung, des LSVD NRW und des Arbeitskreises Regenbogen in ver.di Köln legten am Mahnmal für die lesbischen und schwulen Opfer des Nationalsozialismus „totgeschlagen – totgeschwiegen“ in Köln Blumen nieder. Die Zauberflöten untermalten das Gedenken musikalisch.

Marlis Bredehorst, Staatssekretärin a.D. und Vorstand der ARCUS-Stiftung begrüßte die zahlreichen Teilnehmenden. Wilhelm Kutsch (Vorsitzender Förderverein Centrum Schwule Geschichte, Köln) hielt die Gedenkrede:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen, liebe Freunde, verehrte Anwesende,

“TOTGESCHLAGEN – TOTGESCHWIEGEN“ „DEN SCHWULEN UND LESBISCHEN OPFERN DES NATIONALSOZIALISMUS”

Mit dieser in Stein gemeißelten Inschrift wurde bewusst nicht zwischen Erleiden, Demütigung, Erniedrigung, Verhöhnung oder Mord unterschieden, ebenso nicht zwischen den verschiedenen Geschlechtern, oder Opfergruppen. Seit nun mehr als 24 Jahren gedenken wir an diesem Denkmal, bestehend aus einem rosa Winkelblock, zwischen zwei grauen Blöcken ein gezwängt, als Symbol der Verfolgung, der Unterdrückung und Ermordung der lesbischen Frauen und schwulen Männer Kölns. (mehr …)


Gedenken an die schwulen und lesbischen Opfer des Nationalsozialismus

(SNW) | 4. Januar 2019

27. Januar 2019, 17:00 Uhr

Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz

Vertreter_innen der LAG Lesben in NRW, des Schwulen Netzwerks NRW, der ARCUS-Stiftung, des LSVD NRW und des Arbeitskreises Regenbogen in ver.di Köln laden dazu ein, am Mahnmal für die lesbischen und schwulen Opfer des Nationalsozialismus „totgeschlagen – totgeschwiegen“ in Köln Blumen niederzulegen.

Lesbische Frauen und schwule Männer mussten im Dritten Reich ihre sexuelle Orientierung verbergen und sich verstellen. Viele wurden totgeschlagen, ihr Schicksal lange Zeit totgeschwiegen.  (mehr …)